Wie die Wärme verschwindet


Wie Gedanken manchmal sind, so ist auch das Wetter: Eines Tages wachst du auf und es ist Herbst. Doch zum Glück schwinden mit der Wärme vor den Türen nicht immer auch die warmen Gedanken; und so habe ich Zeit, in mich zu lauschen, die Augen zu schließen und zu sehen, dass zurzeit alles gut ist. Ich arbeite lange oder unternehme unter der Woche etwas mit Freunden, nur um am Wochenende dann ganz für mich zu sein; zu schreiben, Disney-Filme zu schauen und was man eben so macht, wenn man allein ist. 
Ich mag diesen Wechsel, diesen Ausgleich von "Unter Strom stehen" und "Gar nichts tun".
Ich mag meine wenigen Schreibmomente morgens und abends im Zug, weil ich sie inzwischen viel mehr zu schätzen weiß. Ich mag, wie ich mich endlich wieder in "Weltasche" einfinde, die Charaktere neu kennenlerne und endlich Fortschritte zu verzeichnen habe.
Ich mag, dass ich mich gegen eine neue Wohnung in Frankfurt entschieden habe, weil ich mir so meine festen Schreibzeiten erhalte und auch finanziell erst einmal weiterhin so leben kann wie in den letzten Monaten. Ich mag die 500 Leuchtpunkte, die ich mir für meine Wand gekauft habe, um sie - wie früher zu Kinderzimmerzeiten - in ein bei Nacht leuchtendes Sternenmeer zu verwandeln.
Und ich mag, dass ich so voll positiver Energie bin, dass mich zurzeit nichts runterziehen kann. Ich weiß, dass diese Phase schnell wieder vorübergehen kann, aber es fühlt sich - genau jetzt - so an, als würde die nächste Zeit gut werden. Enorm lustig, enorm ereignisreich und enorm produktiv; aber ich habe es endlich geschafft zu verstehen, was "Entspannung" und "Ausgleich" wirklich bedeutet und heiße diese Erkenntnis in meinem Leben mehr als willkommen.

Nun muss ich nur noch an festen Abläufen feilen und versuchen, das bloggen (und social networken generell) genau so strukturiert in meinen Tagesablauf einzuplanen wie das Schreiben. Das kann ein längerer Prozess werden, aber ich sehe ja, dass es mit Motivation und viel Geduld klappt! Wir lesen uns ♥

2 Kommentare:

  1. ich bin so froh, dass du den ausgleich gefunden hast, nachdem du hier und dort gesucht hattest - das ist wirklich eins der besten dinge, die man finden kann. besonders, weil du es selber getan hast, ohne jegliche hilfe, für niemand anderen, nur für dich; das ist meiner meinung nach sehr wichtig. lass es dir in dieser und jeder anderen zeit gut gehen, denk nicht an das ende, denn der anfang ist so schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du Liebe, vielen, vielen Dank für deine tollen Worte. Ich freue mich riesig, dass dir mein "Aufschwung" auch so gut gefällt. Witzigerweise ging es mir in den letzten beiden Tagen wiederum nicht so gut, aber das lag nicht am Ausgleich, sondern es ist wohl wieder eine meiner Phasen, von denen ich weiß, dass sie vorübergehen. Auch wenn es in dem Moment schwer wahrzuhaben ist :') ♥

      Löschen

 

Lernt mich kennen

Ich bin Marie Graßhoff, 26. Autorin, Bloggerin, Designerin, Booknerd & Social Media Mensch. Verfolgt mich auf meinem Weg durch die Welt und lasst euch in das Märchen meines Lebens entführen.

Die Bücher

Aufrufe

Instagram

Follower