Rezension: Jun Mochizuki - Pandora Hearts



Worum geht es?

Das Leben von Oz Vessalius, einem der Erben eines einflussreichen Herzogtums, verändert sich an seinem 15. Geburtstag schlagartig, als er bei seiner Initiationszeremonie plötzlich mit einem geheimnisvollen "Chain" namens Alice konfrontiert und von drei vermummten Gestalten in den Abyss gestoßen wird. Der Abyss ist eine andere Dimension, ein düsteres Gefängnis für Verbrecher, die unverzeihliche Sünden begangen haben. Chains, Kreaturen aus dem Abyss, können diesen nur mit Hilfe eines Vertrags mit einem Menschen verlassen. In seiner Verzweiflung entschließt Oz sich dazu, einen Vertrag mit Alice einzugehen, um der ewigen Düsternis des Abyss zu entkommen - nicht wissend, dass diese Entscheidung nicht nur sein Leben, sondern das Schicksal aller Menschen, maßgeblich beeinflussen würde.

INFORMATIONEN (Band 1)
Broschiert: 178 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH
Erschienen: 18. März 2011
ISBN-10: 3551794219
ISBN-13: 978-3551794215
Preis: 6,95 Euro

MEINE MEINUNG
Ich habe den Manga - durch Angie hier im Forum - schon vor Jahren entdeckt, als er weder in Deutschland noch in England zu kaufen war. Für mich nur über eingescannte und übersetzte Kopien im Internet erreichbar, verfiel ich der Story jedoch so schnell, dass ich schnell davon besessen war, im Internet immer die neusten Kapitel zu verfolgen. Irgendwann erschienen die Manga dann auch in Englisch und in Deutsch, aber wegen der recht langen Wartezeiten, die zwischen den einzelnen Bänden lagen, ebbte meine Euphorie irgendwann ab. Nun habe ich den Manga neu für mich entdeckt, mir von meinem Geburtstagsgeld gleich 7 davon auf einmal bestellt, und finde, dass Pandora Hearts auch endlich eine Vorstellung hier im Forum verdient hat.

Eine Inhaltsangabe zu finden oder zu verfassen, die der Komplexität der Story nahekommt, ist schwer und die Zusammenfassung, die ihr oben lesen könnt, kommt leider nicht im geringsten an das heran, was den Manga wirklich ausmacht. Ich kann also nur versuchen zu beschreiben, was ich an diesem Manga liebe. 

Die ersten Kapitel sind wirr. Ebenso wie Oz, der Hauptcharakter, versteht man nur wenige Dinge von denen, die vor sich gehen. Mit den Worten "Deine Sünde ist deine bloße Existenz" wird er in die Unterwelt gestoßen, wie weniger einer Hölle als vielmehr einer düsteren, zerbrochenen Spieldose gleicht. Die Bewohner dieser Welt, genannt Chains, sind Monster, von denen es heißt, dass sie alles tun würden, um den Abyss wieder zu verlassen, wozu sie Verträge mit Menschen eingehen. Doch als Oz auf den Chain "Alice" trifft, hat er das Gefühl, dass sie anders ist als die anderen - nicht nur, dass sie die Form eines Menschen hat, sie rettet ihn mehr als einmal vor anderen Chains; woraufhin er sich entschließt, einen Vertrag mit ihr einzugehen, damit sie gemeinsam dem Abyss entkommen können.
Doch die Welt, in die er zurückkehrt, ist nicht mehr die seine. Was sich für ihn nur wie wenige Tage angefühlt hat, waren in der realen Welt 10 Jahre. Nachdem er von seinem ehemaligen Diener Gilbert gefunden wurde, eröffnet sich ein Rätsel nach dem anderen vor seinen Augen. Wer ist Alice und warum scheint sie all ihre Erinnerungen verloren zu haben? Was ist das Ziel der Organisation namens "Pandora", die es sich zur Aufgabe gemacht zu haben scheinen, das Wesen zu finden, das sie den "Willen des Abyss" nennen? Was geschah damals wirklich, bei der großen Tragödie vor 100 Jahren, als eine ganze Stadt in die Unterwelt gezogen wurde und wer steckt dahinter? Und vor allem: Was ist die Sünde, wegen der er von den Todesgöttern in den Abyss gestoßen wurde?
  


Man sieht: Viele Rätsel gleichzeitig. Und ja, sie kommen alle auf einmal auf einen zu. Ebenso wie Oz versteht man anfangs nur wenig. Die Kapitel sind wirr, immer wieder gespickt mit Erinnerungsfetzen und neuen, kleinen Offenbarungen, die meist nur mehr Fragen nach sich ziehen. Diese Struktur gibt der Geschichte etwas unglaublich Undurchsichtiges, das ich liebe. Ebenso wie die verschiedenen Charaktere, rätselt man und liegt ein ums andere Mal falsch. Immer, wenn man denkt, gerade etwas herausgefunden zu haben, das der Wahrheit nahekommt, bricht und bröckelt das Weltbild, das man sich aufgebaut hatte, wieder und vollkommen unerwartete und neue Dinge kommen zum Vorschein - Dinge, mit denen man nie gerechnet hätte. Ich saß regelmäßig mit weit aufgerissenen Augen vor dem Text, weil ich nicht fassen konnte, was dort gerade geschieht. 

Dabei gelingt es der Schöpferin auf einmalige Weise, die Charaktere so scharf zu zeichnen, dass man - selbst wenn man nicht weiß, warum sie tun, was sie tun - sofort Feuer und Flamme dafür ist, ihre Geschichte zu verfolgen und ihre Handlungen zu beobachten. Keiner ist auf den ersten Blick das, was er zu sein scheint. Selbst Personen, von denen man ewig lang dachte, sie zu kennen und ihre Handlungen vorhersagen zu können, selbst sie haben doch immer noch Überraschungen parat. Und während sich alles langsam - Stück für Stück - zu einem ganzen flechtet, kam es nicht selten vor, dass ich vor Betroffenheit und Schockiertheit losweinen musste (was bei mir wirklich nicht sehr oft vorkommt).

Den Zeichenstil finde ich wunderschön und passend. Zwischen all den Geheimnissen, Rätseln, Plot-Twits und Schicksalsschlägen gibt es auch viele Lacher und Momente der Freude. Für mich die perfekte Mischung und eine der allerbesten Reihen, die ich kenne! Ich kann sie jedem ans Herz legen, der sich für undurchschaubare Stories begeistern kann und Spaß an komplexen Charakteren und ihrem Zusammenspiel hat ♥

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Lernt mich kennen

Ich bin Marie Graßhoff, 26. Autorin, Bloggerin, Designerin, Booknerd & Social Media Mensch. Verfolgt mich auf meinem Weg durch die Welt und lasst euch in das Märchen meines Lebens entführen.

Die Bücher

Aufrufe

Instagram

Follower