Neues Projekt: Saiph

Namaste, liebe Leser.
Letztens habe ich von einer Idee berichtet, die mir neu in den Sinn kam. Heute möchte ich sie etwas genauer vorstellen, weil ich sie inzwischen ziemlich detailliert geplant habe. Leider kann ich nicht unbedingt viel darüber berichten, ohne allzu viel zu verraten, aber ich versuche mich einfach mal daran.

D E R   T I T E L
des Projekts lautet Saiph, benannt nach einem der wichtigsten Charaktere. (Englisch ausgesprochen, etwa so wie "Say if", nur eben zusammen"). Ich habe sehr, sehr lange über diesen Titel nachgedacht, hatte schon einige Ideen, die zwar passten, aber vom Klang her einfach nicht die richtigen waren. Der Titel dieses Projekts sollte fremd klingen; etwas sein, unter dem man sich auf den ersten Blick nichts vorstellen könnte. Das soll vor allem für die Zeit stehen, um die es in diesem Roman geht - die liegt nämlich weit in der Zukunft.

D A S   G E N R E
des Romans ist Science Fiction, vermischt mit eventuell einige anderen Genres; da bin ich mir aber noch nicht sicher. Gerade wenn es um Zukunftswelten in dieser Ferne geht, kann es oft passieren, dass SciFi-Elemente wie Fantasy aussehen, dass Wissenschaft und (scheinbar?) Magie miteinander verschmelzen. Deswegen möchte ich mich auch nicht unbedingt festlegen.

D A S   S E T T I N G
ist unsere Erde (bzw. unser Sonnensystem) in etwa 400 Jahren. Die ganze Erde ist praktisch zu einer großen Stadt herangewachsen, sodass Natur und (freilebende) Tiere nur noch auf künstlichen Monden zu finden sind, die inzwischen in großer Anzahl um den Planeten kreisen. Nur die wohlhabendsten Menschen können sich ein Grundstück auf diesen grünen und belebten Monden leisten, der Rest der Menschheit lebt auf dem schillernden Planeten Erde.
Die großen Stadtgebiete (teils durchbrochen von Sperrzonen, die wegen Stahlung etc. nicht betreten werden dürfen), sind im Grunde durch Ordnung, Sauberkeit, Medien und Werbung gekennzeichnet. Automatische Reinigungssysteme durchlaufen die Stadt, sodass die Zukunft in dieser Welt vor allem schillernd ist.
Innerhalb der großen Stadt gibt es - und darum geht es in der Geschichte - einige abgeriegelte, dunkle Bereiche, die von bestimmten Sicherheitspersonal betreten werden dürfen. In diesen Bereichen befinden dich die sogenannten Strudel. Anfangs noch geheim und zu Forschungszwecken genutzt, sind diese Strudel inzwischen zu einer der größten Einnahmequellen des Staates geworden, denn angespült werden dort Menschen. Menschen aus allen vergangenen Zeiten und Epochen werden durch die Strudel gesogen und landen dort, in dieser Zeit. Wurden diese Menschen anfangs noch aufgenommen und rücksichtsvoll in die Gesellschaft eingegliedert, stellte sich bald heraus, dass (durch die schiere Masse der sogenannten Gestrandeten) dieses Einbürgerungsprogramm zu teuer und umfangreich gewesen wäre, um es allein durch den Staat finanzieren zu lassen. Da die Welt sowieso in der Hand der großen Wirtschafter liegt, sah der neue Plan vor, die Ankömmlinge an die Meistbietenden zu verkaufen. Die Käufer haben dann die Pflicht, den Gestrandeten die Sprache und Sitten dieser Welt beizubringen, können abgesehen davon aber mit ihnen tun, was sie wollen. Dass dadurch eine Art Sklavenmarkt entstanden ist, spaltet die Welt, wie auch schon zu früheren Zeiten. 

D I E   G E S T R A N D E T E N
werden eingefangen, katalogisiert und verkauft. Dabei ist der Preis umso höher, die länger die Epoche, aus der die Person stammt, zurückliegt. Jemand aus dem Mittelalter ist also mehr wert, als jemand aus dem Jahr 2010

D I E   P R O T A G O N I S T I N
ist  - man kann es sich vielleicht schon denken - eine Gestrandete. Ihr Name ist Sitre und sie stammt aus dem alten Ägypten und ist eine Seltenheit, da die meisten Neuankömmlinge eher aus jüngeren Zeiten stammen. Sie wird an einen der reichsten Männer verkauft, der ein riesiges Grundstück auf einem der künstlichen Monde besitzt und als der Mann gilt, der die meisten Sklaven bei sich hortet. Außerdem ist er dafür bekannt, seine Gestrandeten zwar sehr gut auszubilden (schreiben, lesen, verschiedene Künste etc.) und ihnen teuerste Kleidung zu schenken, sie aber auch sehr streng behandelt, wenn sie etwas gegen seinen Willen tun sollten.

Neben allen möglichen Fragen, die geklärt werden müssen, soll der Roman vor allem eine große Portion Humor enthalten. (Aber natürlich auch viel Dramatik - ganz ohne kann ich halt doch nicht ;D)


Das war jetzt sehr wirr, aber ich hoffe, ihr konntet ein wenig damit anfangen. Generell bin ich schon gespannt auf eure Meinungen. Würde euch die Idee gefallen, oder eher weniger? Anfangen zu schreiben werde ich in nächster Zeit wohl nicht, höchstens ein paar Spin-Offs, um schon einmal in den Ton der Geschichte reinzukommen. Trotzdem würden mir ein paar Gedanken/Fragen etc. schon sehr recht kommen, vielleicht auch einfach, weil ich dann meine Gedanken zu einigen Themen (gerade die Zukunftswelt betreffend) noch etwas verfeinern könnte. Leider wird dieses Projekt vorerst trotzdem nur eins von vielen sein, denn mein Hauptaugenmerk liegt noch immer auf Weltasche/Kernstaub.

18 Kommentare:

  1. Die Idee klingt interessant :) Würde ich das Buch im Laden sehen könnte ich mir gut vorstellen, dass es in meinen Einkaufskorb landet :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, vielen Dank. Das ist wirklich lieb ♥ Auch wenn es den Text wohl leider nie als Buch gehen wird, haha :'D

      Löschen
  2. Wow, das klingt echt gut, finde ich.
    Obwohl "mein" Genre normalerweise Fantasy ist wäre ich wohl nicht abgeneigt, Saiph zu lesen. Die Idee ist wirklich faszinierend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, vielen Dank! Das ist echt ein tolles Lob.
      Wenn ich irgendwann beginnen sollte, daran zu schreiben, kann ich ja gern ein wenig hier davon posten :)

      Löschen
    2. Also ich würde wirklich gerne etwas davon lesen! :)
      Ich mag die Idee grade noch mehr, weil ich gesehen habe, dass ein Stern im Sternbild des Orion ebenfalls »Saiph« heißt. Ich weiß nicht, ob das Zufall ist, oder Intention, aber es passt irgendwie. Das mag ich (^~^)
      Das neue Blogdesign ist übrigens auch sehr, sehr hübsch. 。◕‿◕。

      Löschen
    3. Aw, vielen Dank! Genau, daher hatte ich den Namen (auch wenn er wie gesagt in diesem Fall englisch ausgesprochen wird. Ist eben eine gewisse Abwandlung, weil es ja auch so weit in der Zukunft spielt.) Total cool, dass es dir gefällt.

      Und dankeee ♥ *_*

      Löschen
  3. Ganz groß! Ich finde es unglaublich, was für Ideen du hast. Wirklich ein sehr interessantes Setting.

    Auch wenn es weniger Sci-Fi ist und wenig mit der sauberen und ordentlichen Welt zu tun hat, die du dir vorstellst, aber beim Lesen entstand vor meinem geistigen Auge, eine Welt, die etwas Richtung Steampunk geht, ala "Bioshock" oder etwas düster "Dishonored" (PC).
    Aber auch eine sonst, sehr heile Welt, welche durch dieses entstandene Problem zerrüttet wird, kann ich mir gut vorstellen :) Oder meine Vorstellungen treffen gerade auf die dunklen Bereiche zu?! :D

    Was mich beim Lesen überrascht hat, ist der vorletzte Absatz.
    "Vor allem eine große Portion Humor enthalten"

    Durch das Setting generelle stelle ich mir zwei generelle gesellschaftliche Probleme.
    Erstens der Umgang mit den Gestrandeten.
    Die quasi "üblichen" Fragen und Argumente zur und gegen die Sklaverei.
    Es sind auch Menschen. Hat die Menschheit aus der Kolonialzeit nichts gelernt? Wenn es soviele sind, können sie irgendwann rebellieren?

    Und zweitens, das gesellschaftliche Miteinander verschiedener Epochen.
    Wie kommen Menschen der einzelnen Epochen miteinander aus? Bilden sich "Ghettos" auf den Grundstücken der Käufer?

    Ich vermute ich bin gerade etwas zu sozialkritisch unterwegs? Aber du merkst, ich lasse meine Gedanken rund um die Idee, die außerordentlich gut gefällt, weit schweifen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das ging ja schnell. Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Es freut mich, dass dir die Zusammenfassung so gut gefallen hat, auch wenn sie generell leider etwas wirr ausgefallen ist, wie ich befürchte.

      Die Vorstellungen, die du davon beim Lesen hattest, finde ich schon mal sehr interessant und du liegst auch mit der Vermutung richtig, dass die heile, saubere Welt nicht unbedingt so bleiben wird, wie sie ist, gerade wegen dieser wachsenden Differenzen. Natürlich nicht nur den Sklavenhandel betreffend, sondern auch in anderen Problemen, auf die ich noch nicht genau eingegangen bin.

      Und auch mit deinen sozialkritischen Gedanken bist du schon sehr auf der richtigen Fährte, denn genau diese Dinge - und auch andere - werden innerhalb des Textes eine große Bedeutung einnehmen. Das trotzdem viel Humor mit dabei sein wird (zumindest in den anfänglichen Kapiteln), wird sich vor allem durch das Zusammenspiel von Sitre und Saiph (also ihrem Herren) begründen, aber beispielsweise auch mit der älteren Erfinderin, die mit im Haus lebt und es liebt, ihre Späßchen mit dem armen (strengen) Herren zu machen :D Ich neige teilweise dazu, meine Romane schon von vorn herein recht dramatisch zu konzipieren, sodass sie am Ende meist recht "harter Tobak" sind. Weil mir bei diesem Werk von vorn herein einige lustige Szenen im Kopf herumschwirrten, habe ich beschlossen, es hier gleich zu Beginn ein wenig anders anzulegen und zumindest den Einstieg recht locker zu machen. Auch wenn das natürlich auch nur von begrenzter Dauer sein wird.

      :)

      Löschen
    2. Ha, das freut mich, dass ich generell in die richtige Richtung denke :D Scheinbar war dein Text gar nicht so wirr, wie du denkst ;)

      Ich neige generell dazu, auf kaputte, dunkle, "Endzeit" - Welten zu stehen, daher hab ich nichts gegen Dramatik :D

      Also wirklich, mir gefällts :D

      Löschen
    3. Na ja, in Zusammenfassungen bin ich nie so gut, da kann man mich schnell verunsichern :D (Oder ich mich selbst *hust*)

      Joah, ich auch, ich habe aber auch schon einige Male versucht, angrenzend perfekte Zukunftswelten zu erschaffen. Also eben nicht das typische "Es gibt die ganz Reichen und die ganz Armen" Klischee, sondern tatsächlich Welten, die irgendwie funktionieren - die dann aber doch durch einen kleinen Fehler aus dem Gleichgewicht geraten. (Es macht so viel Spaß, alles kaputt zu machen :D)

      Danke, wirklich ♥

      Löschen
    4. Ich glaube, du verunsicherst dich nur selber ;)

      Ja, das schöne ist ja eben, etwas anderes zu erschaffen. Natürlich läuft es irgendwo immer auf ein Ungleichgewicht hinaus. Arm - Reich, Sklave - Master etc. aber interessant ist ja doch die Geschichte und die Welt dahinter, und die kannst du doch sehr ansehnlich erschaffen =)

      Ich erinner mich gerade ganz spontan an "In Time", ich schau recht gerne Filme, weiß jetzt nicht inwiefern das auf dich zutrifft... jedenfalls, auch wenn oberflächlich ist auch dort das "Arm - Reich" Problem vorhanden, nur in einer anderen Art und Weise. Auch wenn der Film die soziale Ungerechtigkeit nur sehr oberflächlich angeht, finde ich ihn gut, weil eine bis dahin funktionierende Gesellschaft durch einen Einzigen zerrüttet wird :D

      Spontan fallen mir da noch Equilibrium <3, Aeon Flux etc als Filme ein, die in eine ähnliche Richtung gehen. Wobei ich glaube, ich schweife ab... und schon alleine von deiner Zusammenfassung sehe ich da etwas sehr Komplexes auf einen zu kommen :D

      P.S. Bis dahin, habe ich Kernstaub fertig :D

      Löschen
    5. Stimmt, das sind wirklich tolle Filme (auch wenn ich mir von In Time ein wenig mehr erwartet hätte), aber stimmt, das geht in eine ähnliche Richtung. Auch wenn Film und Literatur natürlich vollkommen andere Medien sind und es ziemlich schwer ist, konkrete optische Vorstellungen (vor allem von abgespacten Zukunftswelten) angemessen darzustellen, allein durch Worte. Aber das macht ja gerade den Zeit aus :)

      Löschen
    6. Ja, Bücher erzählen meiner Meinung nach sowieso viel mehr, so dass man die Welt weitaus besser kennt. Irgendwo orientiert man sich ja auch doch oft an schon Gesehenem, aber evtl geht es auch nur mir so, weil meine Fantasy nicht so ausgeprägt ist :)

      Du kannst deine Gedanken und Welten so schön malerisch beschreiben, da mach ich mir keine Sorgen, dass du die Welt optisch nicht gut umschreiben kannst.

      Lass immer mal was vom Projekt hören =)

      Löschen
    7. Na ja, es ist schon wirklich extrem schwer, sich von anderen Vorstellungen zu lösen. Einiges ist ja meist gleich, weil gerade in Zukunftsvorstellungen - sagen wir mal, es ist vor allem schwer, wenn man sich nicht unbedingt gut mit Technik auskennt *hust* Deswegen setze ich meine Geschichten auch gern soweit in der Zukunft an, dass ich keine wiiiirklich technisch relevanten Erklärungen liefern muss, weil alles eh so anders ist, dass man es sich kaum mehr vorstellen kann.

      Danke, das ist lieb ♥

      Ich gebe mir Mühe!

      Löschen
    8. Dafür ist es ja SciFi/Fanatasy, dass man nicht für alles eine Erklärung haben muss :) Falls du doch zwingend mal etwas technisches beantwortet haben musst, ich studiere quasi "Technik" ;D
      Das ist manchmal aber auch ein Problem, wenn man sich Filme anguckt und denkt "Das geht technisch doch gar nicht", also bei Gegenwartsfilmen.. x)

      Löschen
  4. Hey liebe Marie,

    wow! Ich finde, dass das sehr spannend klingt. Würde ich die Beschreibung der Zukunft auf der Rückseite eines Buches lesen (also á la »Sitre ist gestrandet in einer Welt ...«) würde ich es mir definitiv greifen!
    Ich bin sehr gespannt. Du bleibst deinem Genre ja treu, das finde ich gut :)
    Bald möchte ich auch Kernstaub lesen!!! :( Das steht auch auf meiner Liste, weil du so eine tolle Fantasie hast!

    Ganz ganz liebe Grüße x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aw, ach Mensch, vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar ♥ Sich das so als Buch vorzustellen, ist schon cool, aber leider wird es dazu wohl nie kommen. Zumal es ja erst einmal geschrieben werden müsste. Leider wird es aber erst einmal nur eine Idee bleiben, neben so vielen anderen Nebenprojekten. Aber wenn ich mal zum Schreiben komme, werde ich sicher was davon vorstellen.

      Wie lieb :')
      Aber mach dir keinen Stress, der Roman läuft ja nicht weg, oder so :)

      Löschen
  5. Haha ist ja lustig =) Eine Buchidee von mir heißt Saif, auch nach einem wichtigen charakter benannt und spielt auch in der zukunff ;) Aber deine idee ist viel besser, auch wenn mich diesen mit dem humor zum schluss ezwas verwirrt hat ;) da es ja eher sooo....ernst klingt mit dem als sklavin und so. Hört sich aber gut an :D

    AntwortenLöschen

 

Lernt mich kennen

Ich bin Marie Graßhoff, 26. Autorin, Bloggerin, Designerin, Booknerd & Social Media Mensch. Verfolgt mich auf meinem Weg durch die Welt und lasst euch in das Märchen meines Lebens entführen.

Erinnerungen

Die Bücher

Aufrufe

Instagram

Follower