Wir sind wir und wir sind die Welt

 Eventualitäten kitzeln an meinen Synapsen, Spiele und Lust zerreißen an meinem Sein und ich erfreue mich daran, beides zerbrechen zu sehen. Ich bin ein Ganzes und ein Teil, ich bin ein Schwarm Schmetterlinge und ein Beet voller Blumen, ein Nachthimmel, an dem die Sternschnuppen glitzern, und ein Nest voller Hornissen. Kernstaub, Kapitel 52



Manchmal sind wir so viel mehr, als wir denken zu sein. So viel mehr, als andere uns vermitteln wollen, das wir sind. Täglich Gespräche mit anderen Hobby-Schreibern, denen es schlecht geht, weil sich niemand für sie interessiert, weil ihnen nicht zugehört wird und ich selbst kenne es so gut. Mal für Mal, Abend für Abend. Zusammensitzen mit der Familie, die Tage werden besprochen. "Ich bin heute echt gut mit meinem Roman vorangekommen" sage ich. "Und wann bringst du endlich mal den Müll raus?", fragt mein Papa, "Schauen wir uns gleich einen Film an?" meine Schwester. Unhöfliches Umleiten auf andere Themen, als hätte ich darüber gesprochen, dass ich jemanden getötet hätte. 
Und so viele, so viele, denen es ebenso geht. "Darf mich das frustrieren?", schreibt ein befreundeter Schreiber, dem es gleich geht. "Auf jeden Fall! Lasse ich mich davon vom Schreiben abhalten? Nein." Das kann ich nur unterschreiben. 

Es ist eine seltsame Sache mit dem Selbstbewusstsein. Und finde ich es schon bei mir selbst nicht, sehe ich andere, die es auch nicht haben, weil sie gleiches erleben wie ich - andere, die es so so sehr verdient hätten. Andere, die so viel mehr sind, als sie denken, das sie sind. Und ich werde nicht aufhören, ihnen zu sagen, dass es so ist, bis sie mir glauben.

11 Kommentare:

  1. Das Selbstbewusstsein ist schon so eine Sache. Lass Dich nicht unterkriegen! :)

    laraliebe.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das wirklich schade, vor allem, wenn jemand Talent hat (und das hast du!). Ich schreibe momentan zwar nicht (ich hasse mein Kreatief), mit dem Zeichnen und Malen geht es mir aber genau so. In unserer Gesellschaft sind "ordentliche" Tätigkeiten das, was was Wert ist... alles, was standhaft ist. Kreativität wird nicht als eine weitere, zusätzliche, gleichwertige Eigenschaft gesehen, sondern als etwas Unsinniges, Überflüssiges. Das ist schade.

    AntwortenLöschen
  3. Ich find's immer noch krass, wie sich bei dir wirklich keiner dafür zu interessieren scheint. Ich glaube, meine Eltern würden sich da immer wieder erkundigen wie ich voran komme und worum es geht..

    AntwortenLöschen
  4. erst mal ein riesen danke!
    aber wow, deine bilder sind echt soooo wunderschön! dagegen sind meine doch gar nichts!
    aber freut mich sehr, vielen dank nochmal ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es jedes Mal traurig und schockierend, dass sich dein Umfeld fast gar nicht für deine Romane zu interessieren scheint oder es in irgendeiner Weise würdigt. Bei deinem Talent ist das kaum vorstellbar...

    Was sagt man dazu? Hm... lass dich davon nicht unterkriegen klingt immer etwas dahergeredet- also wünsch ich dir einfach, dass du mit dem Roman weiter gut voran kommst.

    AntwortenLöschen
  6. Du hast so recht in dem was du schreibst! Ich habe selbst aufgehört zu schreiben, zu malen...einfach mit allem was mich ausgemacht hat weil ich dauernd zu hören bekommen habe: Aha, und wann verdienst du endlich Geld? Und wann machst du endlich etwas "Vernünftiges"? Meinst du du bringst es damit zu etwas?

    Doch inzwischen bin ich so leer, dass ich mich tagtäglich frage warum ich überhaupt noch lebe...

    Inzwischen denke ich, dass man einfach nicht hinhören darf, auch wenn es von Menschen kommt, die einen mehr verstehen sollten, als alle anderen, weil sie einem so nahe sind...

    AntwortenLöschen
  7. Oha, wie lieb, dass ihr alle so schnell so liebe Worte gefunden habt, ich freue mich gerade wirklich über einer Verständnis und eure Freundlichkeit. Ich verstehe es ehrlich gesagt auch nicht so recht, wie Menschen so ignorant reagieren können - zum Glück hab ich aber (und das sage ich immer wieder) mein Forum, in dem die Leute freundlich und zuvorkommend sind, und eben auch den Blog und Twitter, wo ich Unterstützung bekomme, das bedeutet mir sehr viel. Es macht mich aktuell vor allem traurig, so viele - wie dich zeilenreisende - an dieser Ignoranz zerbrechen zu sehen. Ich denke, ich bin inzwischen lange genug dabei und "stark" genug dafür, um darüber zu stehen. Aber viele können das nicht und das ist so traurig. Deswegen gerade du, zeilenreisende: Gib nicht auf, bitte. Das, was du tust, ist wertvoll! <3

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann solche Menschen nicht leiden, die so einen Scheiß von sich geben like "Und wann bringst du endlich mal den Müll raus?". Wie kann er so respektlos dir gegenüber sein und deinen Roman als Müll betiteln? Ich mein, mein Vater kann auch sehr kaltherzig sein, aber sowas Böses hat er nie über meine Arbeiten gesagt. Das macht mich so wütend!

    Ich habe mir deinen Blog angeschaut und deine Texte strahlen so viel Wärme aus! Alleine dein Kommentar auf meinem Blog hat mich berührt und glücklich gemacht! Ich danke dir dafür! Du hast es nicht verdient so behandelt zu werden...
    Ich habe solche Erlebnisse, wie du sie da beschreibst, auch schon oft erlebt. Aber es gibt solche Menschen immer, die einen runter ziehen wollen und mit ihrer negativen Art die Stimmung vermiesen. Doch solltest du dein Ding durchziehen und bei solchen Kommentaren einfach abschalten und nicht weiter darüber nachdenken. Ich bin auch oft so gewesen, dass ich mir vieles zu Herzen genommen habe, doch das darf man nicht. Man muss dadrüber stehen und sich das Leben von solche Menschen nicht vermiesen lassen. Lach einfach das nächste Mal darüber. Am besten vor ihm. Schüttel mit dem Kopf und steh einfach auf und mach etwas, dass dich wieder glücklich macht.


    Mensch, du hast wirklich so einen schönen Blog... Ich kann gar nicht glauben, dass du meinen echt so schön findest.

    Ich hoffe, ich habe meine Sätze sinnvoll formuliert. Bin gerade sehr müde.. ^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Oh, wie lieb, dass du reinschaust, Miau! Auch dir danke ich vielmals für deine lieben Worte und deine Aufmunterung.
    Ich muss vermutlich klarstellen, dass mein Dad den Roman nicht als Müll bezeichnen wollte - er hat nur einfach jedwede Äußerung dazu umgangen und das Thema gewechselt. Auch nicht gerade die feine englische Art, vermute ich.

    Aber ich denke, dass ich stark genug bin, da jetzt drüber zu stehen. Da hab ich mir eine harte Schale wachsen lassen. Als Kind war das für mich schlimmer, inzwischen sehe ich darüber hinweg und denke, dass es eben so ist und ich es nicht ändern kann. Dafür gibt es andere Dinge, über die ich mit meinen Eltern sprechen kann. Nur eben dieses nicht. Hm.

    Und vielen, vielen lieben Dank für deine freundlichen Worte, aber ich finde deinen Blog ebenso toll, wirklich! :)

    Liebste Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  10. Hi Schöner Blog. Ich folge dir. Würde mich freuen wenn du mir auch folgen würdest :)
    http://alyciia-marie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. Hallo :)
    Ein schönes Bild ♥
    Du hast wahre Worte geschrieben...
    Ich würde mich freuen, wenn du mir auf meinem Blog ein wenig Kritik hinterlässt! :)
    Liebe Grüße, Lea

    AntwortenLöschen

 

Lernt mich kennen

Ich bin Marie Graßhoff, 26. Autorin, Bloggerin, Designerin, Booknerd & Social Media Mensch. Verfolgt mich auf meinem Weg durch die Welt und lasst euch in das Märchen meines Lebens entführen.

Erinnerungen

Die Bücher

Aufrufe

Instagram

Follower