Filmvorstellung: Verblendung


V E R B L E N D U N G
- Nach dem internationalen Bestseller von Stieg Larsson -


Kinostart: 12. Januar 2012

Regie: David Fincher
Originaltitel: The Girl With The Dragon Tattoo
FSK ab 16 freigegeben
Produktionsland: USA, Großbritannien, Schweden, Deutschland
Genre: Krimi, Thriller
Laufzeit: 158 Minuten



I N H A L T
Der Enthüllungsjournalist Mikael Blomkvist (Daniel Craig), der erst kürzlich wegen Verleumdung verurteilt wurde, bekommt vom Großindustriellen Henrik Vanger (Christopher Plummer) den Auftrag, Nachforschungen über das Verschwinden von Henriks Nichte anzustellen. Seit 40 Jahren, seit einem schicksalhaften Tag für die Familie Vanger, fehlt von Harriet jede Spur. Henrik, der nie aufgehört hat, nach ihr zu suchen, befürchtet ein Gewaltverbrechen und beschuldigt seine eitle Verwandschaft des Mordes. Bei seinen Recherchen bekommt Blomkvist überraschend Unterstützung von der jungen Hackerin Lisbeth Salander (Rooney Mara). Sie ist - trotz ihres unorthodoxen Auftretens - nicht nur eine brilliante Detektivin, sondern weiß auch mehr über den Journalisten als ihm lieb ist. Durch ihre Nachforschungen fördern Mikael und Lisbeth persönliche Dramen und unappetitliche Details aus der Vergangenheit einiger Mitglieder des Vanger-Clans zu Tage.




T R A I L E R
Der Trailer ist nicht sehr aussagekräftig, aber ich finde ihn ziemlich cool. 
Hier könnt ihr euch aber auch einen zweiten ansehen:
TRAILER 2




M E I N U N G

Nun, ich war gerade im Kino, weil mich der Trailer des Filmes schon lange interessiert hatte und sich die Gelegenheit bot, ihn fast zum Filmstart zu sehen, also habe ich die Chance ergriffen. Ich sage es gleich vorn weg: Ich habe weder die Bücher gelesen (was ich sehr schade finde, aber ich werde es nachholen), noch habe ich die erste Verfilmung gesehen. Ich weiß, dass es unheimlich viel Aufregung darüber gab, dass sich eben Hollywood diese Reihe gleich aufgegriffen hatte, obwohl sie vor ein paar Jahren erst verfilmt worden war. Ich bin aber vollkommen ohne Vorurteile dort rein - leider kann ich deswegen aber auch nicht vergleichen, das tut mir Leid.

Nun, was mir bei dem Film eigentlich gleich zuerst auffiel war der grandiose Vorspann, mit dem ich gar nicht gerechnet hatte, der aber eine super Einleitung darstellte, in meinen Augen. Die Handlung wird in meinen Augen großartig in Szene gesetzt, der Film wirkte auf mich aufwändig und stilistisch beeindruckend. Generell war der ganze Film von den Bildern her sehr kalt und düster, was immer wieder im Kontrast zu den wunderschönen Winterpanoramen stand, die dem Werk zusätzlich eine besondere Wirkung gegeben haben. Zudem war auch der Kriminalfall selbst sehr anspruchsvoll und die Ermittlungen wirkten - zumindest in meinen Augen - realistisch und nicht überstürzt. Vielleicht ist es auch nur ein persönliches Empfinden, aber ich selbst habe, wenn ich Krimis sehe, ab und an den Eindruck, dass die Erkenntnisse, zu denen die Ermittler kommen, eher zufällig wirken. Diesen Eindruck hatte ich bei diesem Film ganz und gar nicht, im Gegenteil, es wurde sich Zeit gelassen, die verschiedenen Punkte und Fakten haarklein aufzudenken - was sich auch in der Länge des Filmes widerspiegelt.

Teilweise war der Film aber auch sehr verstörend und auch sehr direkt dargestellt, die Altersbegrenzung sollte wohl auf jeden Fall eingehalten werden, es sind schon sehr erschreckende Szenen dabei. Ich muss gestehen, dass ich von Freunden vorgewarnt worden war, dass es wohl einige sehr ... "eindringliche" Szenen in der ersten Verfilmung gegeben hätte, aber ich gebe zu, dass ich damit gerechnet hatte, dass Hollywood die Sache etwas "lieber" darstellen würde (wie sie es ja gern so machen, damit sich auch jüngere Leute die Filme ansehen können). Nun ja. Sie haben es nicht getan. 

Des Weiteren fand ich die Besetzung fand ich richtig gut gewählt und besonders stach für mich hier die junge Ermittlerin Lisbeth hervor. Die Schauspielerin verkörpert diese Person so wunderbar glaubhaft, dass ich ihr alles abgekauft habe, sowohl die Verrücktheit, ihre besonderen Fähigkeiten als auch - und das fand ich besonders interessant - gleichzeitig ihre Verletzlichkeit, das alles war in meinen Augen wunderbar rübergebracht und verlieh dem Film durch diesen Charakter noch einmal zusätzliche Tiefe.
Ebenfalls sehr ansprechend war übrigens auch der Soundtrack, der den Film perfekt untermalte (ich denke, ich werde ihn mir gleich kaufen.)

Nun, Fazit? Man kann es sich denken: Ich fand den Film wirklich richtig gut. Anspruchsvoll und spannend, atmosphärisch und eindringlich und ja, szenenweise wirklich ziemlich heftig. Nicht unbedingt etwas für schwache Gemüter, aber besonders Freunden des Genres kann ich den Film sehr empfehlen, er bietet wunderbare Bilder, einen spannenden Kriminalfall und außergewöhnliche Charaktere. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzungen!




S O U N D T R A C K
Der Soundtrack hat mir so gut gefallen, dass ich ihn gleich gekauft habe. Fast 3 Stunden 
düstere und inspirierende Musik.

11 Kommentare:

  1. du hast mich wirklich sehr neugierig gemacht! danke für die empfehlung <3

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir, sehr sogar. Für so viele liebe Worte, immer!

    Der Film klingt gut, doch ich habe die ersten beiden Teile nicht gesehen, das muss ich wohl noch machen ;)

    Du bist einfach toll und melde mich nicht, tut mir Leid. War ein bisschen zu viel los in letzter Zeit. Ich wünsche dir dennoch das Beste :) Alles Liebe und noch einen tollen Sonntag :) ♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Wow, eine tolle Review. Wobei sie mich trotzdem nicht ins Kino bewegen wird, weil ich mir solche Filme echt nicht gerne angucke. Mit etwas Härterem komm ich schon klar, aber alles was ich bisher über die Bücher und die älteren Verfilmungen gehört habe, war, dass es eher etwas für hartgesottene Menschen ist - und das bin ich definitiv nicht, zumindest nicht in dieser Hinsicht. Vielleicht guck ich mir die Filme eines Tages mal auf DVD an, wer weiß.
    Die Originalverfilmung kann ich aber trotzdem weiterempfehlen, denn ich habe von so vielen Menschen schon gehört, wie toll sie sein soll - ebenso die Bücher. Solltest du irgendwas davon mal lesen/ansehen, wäre ich auf einen kleinen Vergleich sehr gespannt :D

    AntwortenLöschen
  4. danke für die info! jetzt bin ich am überlegen mir den film mal anzusehen, obwohl mir der trailer nicht wirklich gefallen hat :)

    AntwortenLöschen
  5. vielen dank für deine ausführliche Beschreibung, man merkt, wieviele gedanken du dir gemacht hast und deine beschreibung ist einfach spitze !
    Obwohl ich dem Film gegenüber sehr skeptisch war, bin ich jetzt doch sehr gespannt auf die umsetzung.
    Vielen Dank und liebste Grüsse,
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. den muss ich mir auch unbedingt anschauen.. Man sieht richtig das du dich ausgiebig mit dem Film beschäftigt hast .. Ich werde ihn mir wahrscheinlich mal am Wochenende anschauen..

    Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei vielleicht verfolgen wir uns gegenseitig .. du hast einen sehr schönen und SEHR interessanten Blog :)

    Liebste Grüße
    xxx
    Rose

    www.sunkissedlovechild.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. ich beneide dich um deinen Kleiderschrank... Ich verfolge dich nun :) ich liebe deinen Blog ich könnte mich stunden damit beschäftigen :)

    xxx
    Rose

    www.sunkissedlovechild.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Das Bild da links (aktuelle Gefühlslage) ist ja echt cool :D
    Danke übrigens, es freut mich wirklich, dass dir das Bild gefällt. Und ja, es ist wirklich ziemlich frühlingshaft aber ich befürchte, dass der kleine Sprössling bei dem Frost, den wir seit vorgestern haben, wieder erfroren ist... Schade :/

    AntwortenLöschen
  9. hey meine liebe. ich schreibe dir,wenn ich ihn gesehen habe, schliesslich hast du mich auch darauf gebracht :)
    vielen vielen dank du bist leserin geworden. Trotzdem muss ich dich etwas bitten, kannst du auf levito leserin werden ? Kunterbuntestreiben möchte ich eigentlich löschen, levito war für mich ein Neuanfang. Tut mir Leid wegen dem Durcheinander :) Werd dich gleich verfolgen, dein Blog gefällt mir nämlich sehr gut, du schreibst wirklich tolle texte !
    Liebste Grüsse

    AntwortenLöschen
  10. ich hatte die Review von Dir noch gar nicht gelesen, aber ich muss leider sagen: absolut nicht meine Meinung.
    Ich muss dazu sagen, dass ich die erste Verfilmung vorher gesehen hatte, die Bücher muss ich allerdings auch noch lesen.
    Im Vergleich finde ich Lisbeth in der amerikanischen Version richtig schlecht. Sie wirkte auf mich teilweise hilflos, wie ein kleines, verängstigtes Mädchen, was sie im europäischen Film nicht ist. Sie ist verrückt, sie ist genial, sie ist brutal, sie ist eine starke Frau. Im Ami-Film fehlt mir Lisbeths Arbeit komplett. Nix da hyperintelligente Hackerin...
    Nachdem ich die beiden Filme im Vergleich gesehen habe, verstehe ich, was mein Papa meint, wenn er sich über die Ermittlungen in amerikanischen Krimis aufregt. Ich finde, dass im amerikanischen Film das Menschliche viel mehr betont wird (was ja erst mal nicht schlecht ist), allerdings wirkt die Arbeit wesentlich "zufälliger" als im europäischen Film.
    Ich denke, dass die Amis auch ein wesentlich höheres Budget hatten für den Film. Dafür finde ich die Umsetzung im Vergleich auch nur mittelmäßig.
    Ja, ich war voreingenommen. Ich finde es arrogant, den Film nur ein paar Jahre später neu zu verfilmen, vorallem, da die erste Verfilmung richtig gut ist.

    Das Ende ist in den Filmen unterschiedlich. Soweit ich weiß, haben die Amis das aus dem Buch übernommen.
    Das einzige, was ich am amerikanischen Film besser fand, ist, als Martin aufsteht beim Essen und sagt, dass das Fenster offen ist, aber eigentlich eine Frau im Keller schreit. Das "fehlt" in der europäischen Verfilmung.

    So, das war jetzt viel Bla. Ich würde Dir empfehlen, auf jeden Fall noch den "richtigen" zu gucken. Wenn man nur die Filme guckt, finde ich den einfach besser. Liegt vielleicht auch daran, dass ich den zuerst gesehen habe und schon extrem kritisch an die amerikanische Verfilmung rangegangen bin.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin absolut deiner Meinung. Ich habe alle drei Bücher gelesen und mir danach diesen Film angeschaut. Und ich war begeistert. Die Besetzung gefällt mir richtig gut! Normalerweise habe ich bei Verfilmungen immer ein großes Problem mit der Besetzung, einfach, weil man sich die Protagonisten beim Lesen dann doch meistens anders vorstellt...
    Ich finde jedoch, dass der Film brutaler ist als das Buch, besonders am Ende im Keller. Die Spannung, die stetig aufgebaut wird, allein die Vorstellung, was als nächstes passieren KÖNNTE, hat mich im Kino verrückt gemacht, obwohl ich wusste, dass eben nichts schlimmes passiert.

    Also meiner Meinung nach ein gelungener Film!

    AntwortenLöschen

 

Lernt mich kennen

Ich bin Marie Graßhoff, 26. Autorin, Bloggerin, Designerin, Booknerd & Social Media Mensch. Verfolgt mich auf meinem Weg durch die Welt und lasst euch in das Märchen meines Lebens entführen.

Erinnerungen

Die Bücher

Aufrufe

Instagram

Follower